Agile Organisationsentwicklung hat zum Ziel die Anpassungsfähigkeit Ihrer Organisation zu erhöhen und somit die Zukunftsfähigkeit zu sichern.

Die meisten Organisationen sind auf Effizienz ausgelegt und darauf weitgehend stabile Rahmenbedingungen zu schaffen. Das zunehmend vorherrschende dynamische und vielschichtige Umfeld, in dem wir heute arbeiten, überfordert daher viele Unternehmen. Neue Entwicklungen am Markt, Digitalisierung, New Work, eine neue Generation von Mitarbeitern, eine andere Wettbewerbssituation und vieles weitere erfordert Anpassungsfähigkeit von Seiten der Organisation. Das gelingt, wenn Organisations- und Führungsprinzipien neu gedacht werden. Der Weg einer neuen und sinnvollen Organisationsgestaltung führt zu mehr Eigenverantwortung, Entscheidungsfreudigkeit, Selbstorganisation, Kollaboration sowie Ko-Kreativität.

Um diese Art der Organisationsentwicklung voranzubringen, braucht es neben einem Unternehmen, das wirtschaftlich gut aufgestellt ist, auch mutige Entscheidungsträger, die über das nötige Durchaltvermögen verfügen, um einen Entwicklungsprozess zu initiieren und dranzubleiben. Darüber hinaus sollten sie offen dafür sein, Neues zu lernen.  

Als Sparringspartnerin, Vertraute und Begleiterin unterstütze ich Organisationen kleinschrittig auf dem Weg hin zur zukunftsfähigen Organisation. Dazu arbeite ich unter anderem mit dem Methodenset der Werkstatt für kollegiale Führung «Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen». 

Ergänzt mit meinem Know-how über organisationale Resilienz und meiner systemisch-integralen Haltung machen wir uns gemeinsam auf den Weg:

  • Orientierungsworkshops zur Klärung des Warums und des Wozu?
  • Daraus ergibt sich ein individueller Prozess aus unterschiedlichen Methoden und Strukturen wie Lernzirkel, Organisationsentwicklungskreis etc. Ergänzend dazu: Begleitung der Geschäftsleitung und Coaching von Einzelpersonen.
  • Kleinschrittiges Vorwärtsgehen und zügiges Erproben der Praktiken. 
  • Begleitung der Teams bei der Einführung verschiedener Werkzeuge.
  • Schrittweise, langsame und partielle Einführung.
  • Daraus resultiert eine übergangsweise oder auch dauerhafte Koexistenz verschiedener Führungssysteme.
  • Arbeit am System, nicht am Menschen.

Themen, die hier bearbeitet werden könnten:

  • Anpassungsfähigkeit erhöhen – Agilität als Mittel zum Zweck und nicht als Selbstzweck
  • Neue Organisationsformen und verteilte Führungsverantwortung
  • Weniger Silodenken und mehr Arbeit, die dem Organisationszweck dient
  • Kollaboration und Eigenverantwortung stärken
  • Ko-kreative Arbeitsprozesse gestalten
  • Selbstorganisation versus Selbstüberlassung